Bauernregeln im Januar

Hier sehen Sie aktuelle Bauernregeln für den Monat Januar

Bauernregeln im Januar

  • Neujahrsnacht still und klar, deutet auf ein gutes Jahr
  • Neujahrsmorgenröte bringt viel Nöte
  • Morgenröte am ersten Tag bringt Unwetter und große Plag
  • Am Neujahrstag kalt und weiß, wird der Sommer später heiß
  • Neujahrstag mit Sonnenschein - läßt das Jahr recht fruchtbar sein
  • Januar muß krachen, soll der Frühling lachen
  • Januar Schnee zu Hauf, Bauer halt den Sack auf
  • Wenn am Dreikönig (6.1.) kein Winter ist, kommt keiner
  • Auf trocknen, kalten Januar, folgt sicher viel Schnee im Febuar
  • Gibt`s im Januar Reif ohne Schnee, tut es Bäumen, Bergen und Tälern oft weh
  • Januar warm, daß Gott erbarm
  • Tanzen im Jänner schon die Mucken, so muß der Bauer nach Futter gucken
  • Wächst das Gras im Januar, steht es schlecht durchs ganze Jahr
  • Am 10. Jänner Sonnenschein, bringt reiche Ernte und guten Wein
  • Wenn um Antoni (17.1.) die Luft ist klar, gibt`s ein trockenes Jahr
  • Januar muß vor Kälte knacken, wenn die Ernte gut soll sacken
  • Knarzt im Januar Eis und Schnee, gibt`s zur Ernte viel Korn und Klee
  • Januar hart und rauh, nützt dem Gartenbau
  • Im Januar besser der Wolf auf dem Mist als eine Mücke
  • Anfang und Ende vom Januar, zeigen das Wetter fürs ganze Jahr.

Die Tage werden länger

  • Weihnachten um ein Muggenschritt
  • Neujahr um einen Hahnentritt,
  • Dreikönig (6.1.) um einen Hirschsprung,
  • Lichtmeß (2.2.) um a ganze Stund`